SICHER EINKAUFENSICHER EINKAUFEN
SCHNELL & KOSTENFREI GELIEFERTSCHNELL & KOSTENFREI GELIEFERT
SICHER BEZAHLENSICHER BEZAHLEN
Aktuelles

Wohnung einrichten nach Feng Shui: Grundlagen, Regeln und die wichtigsten Tipps

Was ist Feng Shui?

 

Yin und Yang - sich anziehende Gegensätze

Feng Shui ist eine uralte chinesische Harmonielehre und beschreibt die Beziehung zwischen Mensch, Natur und Umwelt. Im Mittelpunkt der Feng Shui Lehre steht die Beantwortung der Frage, wie wir durch eine besondere Gestaltung der Umgebung harmonisch wohnen und leben können.

Der philosophische Kern von Feng Shui wird durch die Idee bestimmt, dass alles mit allem verbunden ist. Veränderungen in einem Teil wirken sich unmittelbar auf das Ganze aus.
Die Hauptaufgabe des Feng-Shui besteht darin, im Lebensumfeld des Menschen ein wohltuendes Gleichgewicht zu schaffen. Diese friedvolle Balance ist die Quelle für mehr Glück, Erfolg und Gesundheit im Leben.
Eine große Rolle in der Feng Shui Lehre spielt das Chi. Die universelle Lebensenergie, die uns umgibt und uns durchströmt, darf nicht blockiert, sondern soll gefördert werden. Ist das der Fall zirkuliert die Lebensenergie in einen schwungvollen und freien Fluss durch den Raum, die Wohnung oder das Gebäude.
Feng Shui verfolgt einen ganzheitlich Ansatz und ist in der fernöstlichen Tradition in vielen Bereichen fest verankert. So kommt das Wissen, den Menschen und seine Umwelt in Einklang zu bringen, nicht nur beim Einrichten und Gestalten der Wohnung zum Einsatz, sondern auch in der traditionellen chinesischen Medizin, der Stadtplanung und in der Architektur.

Was bedeutet Feng Shui?

Feng Shui hat seinen Ursprung im Daoismus, einer Philosophie, die mehr als 3000 Jahre alt ist. Übersetzt bedeutet Feng Shui soviel wie Wind (Feng) und Wasser (Shui). Diese beiden gegensätzlichen Naturelemente sind die Antriebskräfte für die alles durchströmende Lebensenergie.

Damit die Lebensenergie in einem ausreichenden Maße vorhanden ist und ihre positive Wirkung entfalten kann, sollten Wind und Wasser in einer ausgewogenen Balance zueinander stehen. Ist das Gleichgewicht allerdings gestört, überwiegt also Feng oder Shui, wirkt sich das negativ auf die Umgebung und die dort lebenden Menschen aus.

Chi – die Lebensenergie als zentrales Element im Feng Shui

Die Lebensenergie – auch Chi oder Qi – ist der Ausgangspunkt aller Energien und das zentrale Element im Feng Shui. Nach der daoistischen Philosophie handelt es sich hierbei um eine unsichtbare, aber dennoch spürbare Energie, die unerschöpflich ist und immer in und um uns herum fließt.

Die universelle Lebensenergie ist der Ursprung vom Yin Yang Prinzip, den 5 Elementen (den 5 Wandlungsphasen) und den daraus entstehenden 10.000 Dingen. Zirkuliert die Lebensenergie ungehindert in einem Raum, einer Wohnung oder einem Gebäude, kann sie ihre volle positive Wirkung entfalten. Wir spüren dann die wohltuende Kraft des Chi-Flusses, die unsere Lebensqualität verbessert.
Die Feng Shui Lehre kennt drei Formen der Lebensenergie:
Himmlisches Chi: die kosmische Kraft, die wir über die Atmung zu uns nehmen
Irdisches Chi: die Energie der umgebenden Landschaft
Menschliches Chi: die Energiefelder, die durch unser eigenes Dasein entstehen
Im Optimalfall befinden sich diese drei Lebensenergien in einem Gleichgewicht zueinander. Wird die Harmonie allerdings gestört, beispielsweise durch äußere Einflüsse, können schädliche Energieströme entstehen, die belastend auf uns wirken (sog. Sha Chi).
Ziel des Feng Shui ist es also, den Fluss des Chi zu fördern und die Lebensenergien in einen optimalen Einklang zu bringen. Gelingt dies, geht es uns gut.

Der Lageplan im Feng Shui – die neun Zonen des Bagua

Der Lageplan im Feng Shui - die 9 Zonen des Bagua

Der „BaguaLageplan ist ein schematisches Raster von 3 + 3 Feldern, in dem die wichtigsten Lebensbereiche sichtbar gemacht werden.
Übersetzt bedeutet das Wort Bagua soviel wie 8 (“ba”) Trigramme (“gua”).
Jedes dieser Felder symbolisiert einem zentralen Wohn- oder Lebensbereich (auch Haus genannt) bzw. einer speziellen Eigenschaft:

Karriere, Hilfreiche Freunde, Kinder, Partnerschaft, Ruhm, Reichtum, Familie und Wissen.
Die Felder sind in Form eines Quadrats oder Rechtecks um die Mitte der Wohnung oder des Hauses angeordnet. Das Zentrum bildet das Tai Chi, Hier befindet sich die Lebenskraft und die Gesundheit, das Selbst und die innere Mitte.
Die Feng-Shui-Planung ist darauf ausgerichtet, allen 9 Zonen eine gleiche Wertigkeit beizumessen. Kein Lebensbereich darf bei der Einrichtung benachteiligt werden. Ein negatives Energiefeld kann zum Beispiel dadurch entstehen, dass der Karriere Bereich zu sehr gefördert wird. Andere Hauptaspekte des Lebens (Familie, Kinder, Partnerschaft) können unter dieser Betonung leiden oder sogar Schaden nehmen.
In der Praxis dient der Feng-Shui Lageplan als eine Art Ratgeber.
Auf ihm sind die Positionen verortet, wo die einzelnen Lebensbereiche am Besten aktiviert werden können. Die Küche hat demzufolge seinen optimalen Platz im Bereich “Partnerschaft / Beziehung”.
Allerdings ist es nicht zwingend erforderlich, dass die Zimmer in der jeweiligen Feng-Shui Bagua-Zone liegen.
Ein ausgeglichener Energiefluss, eine harmonische Zuordnung der Lebensbereiche und die passende Gestaltung durch Formen, Farben, Materialien, Möbeln und Accessoires ist sehr viel wichtiger, als die exakte Ausrichtung anhand des Bague-Plans.

Die Symbolik der Feng Shui Lebensbereiche

Nachfolgend beschreibe ich die verschiedenen Bagua Felder und gebe Tipps dazu, wie die Feng Shui Lebensbereiche energetisch aufgewertet werden können.

 
Reichtum
Bedeutung: finanzieller Reichtum, Wohlstand, innerer Reichtum, Zufriedenheit
Himmelsrichtung: Nordwesten
Element: Holz
Farbe: kräftige Violett-, Blau-, Rot-, Grün-Töne
 
Ruhm
Bedeutung: Ansehen, Anerkennung, Erfolg, Zukunft, Erleuchtung
Himmelsrichtung: Norden
Element: Feuer
Farbe: Rot
 
Partnerschaft
Bedeutung: Beziehung zu anderen Menschen (Partner, Freunde, Bekannte)
Himmelsrichtung: Nordosten
Element: Erde
Farbe: Gelb, Rot, Pink, erdige Töne, Orange
 
Familie
Bedeutung: Beziehung zu Vorfahren, Großeltern, Eltern und Familie
Himmelsrichtung: Westen
Element: Holz
Farbe: Grün, Türkis
 
Tai Chi
Bedeutung: Einheit, innere Mitte, Gesundheit, Ganzheit, Harmonie
Himmelsrichtung: Zentrum
Element: Erde
Farbe: Gelb, Braun, Orange, Erdfarben
 
Kinder
Bedeutung: Kreativität, Fantasie, Freizeit, Vergnügen, Freude
Himmelsrichtung: Osten
Element: Metall
Farbe: Weiß, Pastell-Farben, Silber, Gold
 
Wissen
Bedeutung: Ruhe, Weisheit, Willenskraft, Verlässlichkeit, Intuition, Meditation
Himmelsrichtung: Südwesten
Element: Erde
Farbe: Erdige Töne, Gelb, Braun, Orange, Grau
 
Karriere
Bedeutung: der Lebensweg, beruflicher Erfolg, private Berufung
Himmelsrichtung: Süden
Element: Wasser
Farbe: Schwarz, Blau
 
Hilfreiche Freunde
Bedeutung: Wohltäter, Unterstützung, Schutz, Mitgefühl, Förderer
Himmelsrichtung: Südosten
Element: Metall
Farbe: Schwarz, Weiß, Grau, Gold, Silber

Die Bedeutung der fünf Elemente im Feng Shui

Die Fünf-Elemente-Lehre ist von großer Bedeutung im Feng Shui und deswegen so wichtig, weil jedes Element eine bestimmte Form der Chi-Energie beschreibt.
Nach Feng-Shui-Art zu leben, bedeutet, sich intensiv mit den fünf Elementen des chinesischen Universums zu beschäftigen. Die fünf Elemente sind: Erde, Wasser, Feuer, Holz und Metall.

Jedes Element ist einer Himmelsrichtung zugeordnet und steht in Verbindung mit bestimmten Formen, Materialien und Farben.
Alle Dinge auf dieser Welt werden den fünf Grundelementen zugewiesen, die aufeinander einwirken und ein Wechselspiel von Entstehung und Zerstörung auslösen. Aufgrund dieser stetigen Veränderungen, werden die fünf Elemente auch als die fünf Wandlungsphasen bezeichnet.
Befinden sich die fünf Elemente im Gleichgewicht, führt der Mensch ein leichteres, besseres, glücklicheres und gesünderes Leben im Einklang mit der Natur.
Hauptaufgabe des Feng Shui ist es also, schädliche und blockierende Kräfte innerhalb des Elemente-Kreislaufs zu identifizieren und zu beheben. Gelingt dies, ist der harmonische, produktive und gleichmäßige Kreislauf der 5 Elemente wiederbelebt. Die Lebensenergie kann sich nun optimal von Element zu Element verbreiten.

16 Feng Shui Tipps für bessere Energie und ein positives Raumklima

  • Gestalte Deinen Eingang freundlich und einladend
  • Bring Ordnung in Dein Leben und trenn Dich von unliebsamen Sachen, die Du nicht mehr benötigst und Dein Energielevel senken
  • Halte Deine Wege frei, so dass das Chi besser zirkulieren kann
  • Öffne Deine Türen so weit wie möglich und vermeide Blockaden, damit die Lebensenergie gut durch den Raum fließen kann
  • Öffne einmal am Tag Deine Fenster, so dass frische Luft Deine Wohnung bereichert und “dicke” verbrauchte Luft mit negativer Energie nach außen entweichen kann
  • Hol Dir Pflanzen, pflege sie und verbessere mit den Energiespendern Dein Raumklima
  • Putze versteckte Winkel, wo sich über längere Zeit negative Energie angesammelt hat
  • Erhelle Deine Räume und harmonisiere den Chi Fluss durch Tageslicht oder künstliche Beleuchtung
  • Mische Farben und Materialien gemäß der Feng Shui Elementenlehre und sorge dafür, dass alle Elemente im Einklang stehen
  • Positioniere Deine meistgenutzten Möbel an günstigen Stellen im Raum (außerhalb der Hauptenergieströme, mit der Wand zum Rücken und mit Blick zur Tür / Fenster), so dass sie für Dich stärkend und fördernd sind
  • Vermeide tote Dinge wie zum Beispiel abgestorbene Pflanzen / alte Blumensträuße, die nach der Feng Shui Lehre Gegenspieler zur Lebensenergie sind
  • Trenne Lebensbereiche und weise jedem Bereich einen Raum zu, den Du mit passenden Möbeln, Pflanzen, Farben und Formen gestaltest
  • Achte bei der Dekoration auf ausgewählte Accessoires getreu dem Motto “weniger ist mehr”
  • Setze bei der Wahl Deiner Möbel auf geschwungene Formen, an denen das Chi, harmonisch entlang fließen kann (ähnlich wie das Wasser in einem natürlichen verschlungenen Bachlauf)
  • Verzichte auf Spiegel im Schlafzimmer und gegenüber von Eingangstüren, da sie das Chi reflektieren
  • Stimuliere das Chi durch den Einsatz von Wasser, z.B. in Form eines (kleinen) Brunnens

Yin Yang und Feng Shui

Yin Yang - das Prinzip der Gegensätze
Im Feng Shui kommt der Arbeit mit Yin Yang eine große Bedeutung zu. Die Yin Yang Lehre ist eine der wichtigsten Theorien der alten daoistischen Denkschulen. Im Mittelpunkt der Yin Yang Philosophie steht das Prinzip einander bedingter Gegensätze und Kräfte, die sich in verschiedenen Eigenschaften, Zuständen und Manifestationen offenbaren (warm und kalt, Tag und Nacht, weiß und schwarz, weich und hart).
Das Yin Yang Ziel ist es, die gegensätzlichen Pole, die alle Bereiche des Lebens bestimmen, ins Gleichgewicht zu bringen. Ist dies geschafft fließt die Lebensenergie Chi ungestört und sorgt für Harmonie in unserer Beziehung zur Umwelt.
Sowohl Yin Fülle als auch die Dominanz von Yang wirken sich störend auf die Umgebung aus. Aufgabe von Feng Shui ist es also, entweder das Yin oder das Yang zu stärken, so dass die Pole in Balance zueinander stehen.
Eine auf Feng Shui ausgerichtete Einrichtung sollte daher dem Yin Yang Prinzip folgen: Wohnbereiche mit einem starken Yang (Arbeitszimmer) benötigen als Ausgleich einen Lebensbereich, in dem das Yin dominiert (Schlafzimmer). Existiert ein Überangebot an bestimmten Formen, Farben oder Materialien ist das Gleichgewicht und der Chi-Fluss gestört.

Farben im Feng Shui

Farben haben eine große Wirkung auf die Menschen und spielen auch im Feng Shui eine bedeutende Rolle.
Durch den gezielten Einsatz von farbigen Möbeln und Dekorationselementen sowie Wandfarben kann eine harmonische, gesellige, kreative, anregende und beruhigende Wohn- oder Arbeitsumgebung geschaffen werden.

Wichtig hierbei ist, dass die in den Farben enthaltenen Schwingungen berücksichtigt werden. Je nach Nutzung der Räume solltest Du entweder eine Farbe mit einer aktiven Yang-Kraft oder eine Farbe mit einer passiven Yin-Schwingung verwenden. Wichtig: vermeide Deinen Raum extrem auf eine Farbe auszurichten und sorge für einen passenden Farbausgleich.
 
Rot
Rot ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft und der sexuellen Energie. Ebenso steht Rot für Aktivität und Bewegung, Aktion und Temperament.
Rot ist dem Element Feuer zugeordnet.
Wo rot ist, ist Langeweile fern. Wo rot ist, ist Leben. Rot erzeugt Aufmerksamkeit.
Vorsicht vor zu viel Rot, da diese Farbe sehr viel Energie enthält. Im Rot befindet sich eine sehr ausgeprägte Yang-Kraft. Das Bagua Schema stellt rote Farben in Beziehung zur Himmelsrichtung Süden.
Nach Feng Shui ist Rot somit keine gute Wahl für das Schlafzimmer, wo Ruhe und Entspannung zuhause sein sollen.
Wenn Du aber nicht auf die Energiefarbe in Deinen Zimmern verzichten möchtest, kannst Du vereinzelte Akzente setzen, z.B. mit einem Strauß roter Rosen, mit roten Kissen oder einem roten Teppich. Ebenso könntest Du eine Wand Rot streichen oder einen roten Vorhang vors Fenster hängen.
 
Blau
Blau symbolisiert Harmonie und Zufriedenheit, Ruhe und Unendlichkeit. Das Blau steht im Feng Shui aber auch für Kommunikation. Blau strahlt eine beruhigende Wirkung aus, unterstützt die Ausdrucksfähigkeit und stärkt das Selbstbewusstsein.
Die Farbe Blau erinnert uns an das Blau des Himmels und an Frieden und Freiheit und eine abkühlende Frische. Zugeordnet ist Blau dem Element Wasser. Das Bagua Raster bringt die blaue Yin Farbe mit der Himmelsrichtung Norden in Verbindung.
Blautöne symbolisieren zudem Harmonie zwischen Frau und Mann, die Hinwendung und Verschmelzung des einen mit dem anderen. Somit darfst Du Dein Schlafzimmer sehr gerne blau dekorieren oder streichen. Auch Dein Badezimmer, Arbeitsplatz oder den Meditationsraum kannst Du mit dieser Farbe – gerne auch in Türkis, Pastell oder Violett – verschönern.
 
Grün
Grün symbolisiert Ruhe, Glück, Geborgenheit und Gesundheit. Ebenfalls steht Grün nach Feng Shui für Harmonie, Stabilität und Entspannung. Die Farbe sorgt für eine gute Stimmung und beruhigt zugleich die Nerven. Auch soll die Farbe Grün eine positive Wirkung auf den Schlaf haben. Grün ist ein passiver Yin-Farbton und hat nach dem Bagua Lageplan eine Übereinstimmung mit den Himmelsrichtungen Osten und Südosten.
Das zugeordnete Feng-Shui Element von Grün ist Holz.
Sowohl kühle Grüntöne wie Mint oder Jade als auch ein warmes, frisches Maisgrün oder Gelbgrün wirken einladend und gemütlich. Die Farben vermitteln ein Gefühl der Vertrautheit und sind daher bestens geeignet für Schlafzimmer, Büro oder Praxisräume.
 
Gelb
Gelb symbolisiert Leuchten und Helligkeit, gute Laune, Weisheit, Toleranz und Kontrolle. Ein warmer Gelbton ist lebendig und gemütlich – das kann Dein Wohlbefinden verbessern und Dich optimistisch stimmen. Zugeordnet wird Gelb dem Element Erde. Gelb ist eine aktive Yang Farbe – dem Bagua Grundriss folgend, korrespondiert sie mit den Himmelsrichtungen Südwesten, Nordosten und dem Zentrum (Tai Chi).
Nach der Feng Shui Lehre begünstigt die Energiefarbe das geistige Grundverständnis, fördert die Intelligenz und regt die Freude am Lernen und Arbeiten an. Daher sind gelbe Akzente sehr gut geeignet für das Arbeitszimmer und das Kinderzimmer.
Auch in der Küche und im Esszimmer kann Gelb eine günstige Wandfarbe sein, sofern es nicht zu grell ist. Pastelles Creme, Beige, Apricot, Ocker oder ein zartes Gelb sorgen für eine behagliche Wärme und eine harmonische Stimmung.
Die Himmelsrichtung, die das Bagua Modell der Farbe Gelb gleich stellt, ist Süden.
 
Orange
Die Farbe Orange wird in ihrer Bedeutung oft als sinnlich beschrieben – sie vermag es, Deine sexuelle Energie zu aktivieren. Zudem hat Orange eine positive Wirkung auf Kraft und Ausdauer. Orange steht aber auch für die Leichtigkeit des Seins, symbolisiert Geselligkeit und unterstützt soziale Aktivitäten. Nach Feng Shui fördert Orange die Kommunikationsfähigkeit und Kreativität. Orange ist dem Element Feuer zugeordnet. In Zusammenhang mit Orange steht laut Bagua Modell die Himmelsrichtung Süden.
Als Farbe passt Orange sehr gut in die Küche oder in ein Esszimmer. Auch für das Schlafzimmer eignet sich Orange – aber Vorsicht, wenn die Yang Farbe dominiert, kann sie Deine Nachtruhe stören.
 
Braun
Die Farbe Braun vermittelt Stabilität, Geborgenheit und Sicherheit. Dem Element Erde zugeordnet, steht Braun auch für Natur, Bodenständigkeit und Pragmatismus. Als Raumfarbe hat Braun einen überaus positiven Einfluss auf die Umgebung und versprüht – wie nahezu alle Erdtöne – eine beruhigende Wirkung. Das Kompass Bagua setzt Braun in Verbindung mit den Himmelsrichtungen Osten und Südosten.
Nach Feng Shui ist Braun eine Yin Farbe und bringt eine behagliche, entspannte und schlaffördernde Gemütlichkeit in Dein Schlafzimmer oder Ruhezimmer. Aber auch für das Esszimmer und Wohnzimmer sind natürliche Töne (Erdbraun, Beige usw.) eine sehr gute Wahl.
 
Schwarz
Schwarz gilt als die Farbe der Individualität, der Extravaganz und der Eleganz. Und Schwarz symbolisiert Reichtum und Fülle, Geld und Macht. Außerdem ist Schwarz eine sehr edle Farbe und wirkt seriös. Die Yang Farbe wird dem Element Wasser zugeordnet. Die Bagua Kompass Methode weist Schwarz die Himmelsrichtung Norden zu.
Nach Feng Shui kann Schwarz sehr gut für Lebensbereiche eingesetzt werden, in denen Beruf und Karriere im Vordergrund stehen. Du solltest aber auf eine sparsame Verwendung achten. Zu viel Schwarz im Raum oder in der Wohnung verbreitet eine bedrückte Stimmung.
 
Weiß
Weiß ist die Farbe des Friedens und der Neutralität, der Unschuld und Offenheit sowie der Reinheit. In seiner Symbolik steht Weiß aber auch für Leichtgläubigkeit (Naivität). Ebenso drückt Weiß Leichtigkeit und Bescheidenheit aus. Weiß wird mit dem Element Metall assoziiert und dem Yin-Prinzip zugeordnet. Der Bagua-Kompass stellt Weiß in Beziehung zu den Himmelsrichtungen Westen und Nordwesten. Weiß sollte nicht eine zu dominante Rolle in Deinen Räumen einnehmen. So können weiß eingerichtete Zimmer steril und unpersönlich wirken. Achte also bei der Raumgestaltung auf den Einsatz abwechslungsreicher Farbakzente.

Feng Shui im Schlafzimmer

Im Schlafzimmer – dem wohl wichtigsten Raum in unseren Zuhause – kann das Feng Shui Prinzip sehr hilfreich sein, denn durch den gezielten Einsatz von Farben, Formen, Materialien und Möbeln beeinflusst Du Dein Lebensumfeld positiv.
Feng Shui Schlafzimmer: Diese 11 Tipps solltest Du beachten, damit Deine Rückzugsoase ein Ort der Ruhe, Harmonie und Erholung wird:

  • Platziere Dein Bett so, dass das Kopfende an der Wand ist
  • Dein Bett sollte nicht zwischen Tür und Fenster stehen
  • Das Fußende darf nicht direkt Richtung Tür weisen
  • Stell Dein Bett nicht unter Schrägbalken auf
  • Dein Bett sollte nicht in der Nähe von Heizungsrohren und Wasserleitungen liegen
  • Alles, was bedrückend und schwer ist, darf nicht über Deinem Bett hängen (Regale, Schränke)
  • Setze Pflanzen im Schlafzimmer mit Bedacht ein
  • Elektronik stört Deinen Schlaf – verbanne Handy, Fernseher, Radio, Computer, Steckdosen und so weiter aus Deinem Schlafzimmer
  • Energiebilder berühren Körper, Geist und Seele – hänge ein Bild von der Blume des Lebens an Deine Wand
  • Sorge für ein aufgeräumtes Schlafzimmer – vermeide Unordnung (auch unterm Bett)
  • Eckige, spitze und kantige Gegenstände haben in Deinem Schlafzimmer nichts zu suchen

Feng Shui im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist meistens ein sehr belebter Raum und ein Treffpunkt für Unterhaltung, gesellige Spieleabende, Familienfeiern. Hier treffen wir Freunde und verbringen die Zeit beim Fernsehen und Lesen.
Meine 11 praktischen Feng Shui Wohnzimmer Tipps zeigen Dir, wie Du Dir Harmonie und Behaglichkeit in die gute Stube holst:

  • Halte die Mitte des Raumes weitestgehend frei und betone das Zentrum optisch mit nur einem (nicht wuchtigem) Element
  • Versorge Dein Wohnzimmer mit viel natürlichem Licht
  • Lüfte regelmäßig und lasse unverbrauchte, neue Energie, Luft und Natur in Dein Wohnzimmer rein
  • Stelle Dein Sofa so auf, dass es eine schützende Wand im Rücken hat und Du freien Blick hast auf Tür und Fenster
  • Damit das Chi frei fließen kann, achte auf Ordnung und Sauberkeit
  • Fördere die positive Energie in Deinem Wohnzimmer, indem Du Bilder von Deinen Liebsten aufstellst (Freunde, Familien oder auch Haustiere)
  • Setze gezielt Zimmerpflanzen und – frische – Blumen ein
  • Kissen, Vorhänge, Teppiche sorgen für Behaglichkeit und eine gemütliche Atmosphäre
  • Runde und geschwungene Formen haben eine positive Wirkung auf den Chi-Fluss

Feng Shui in der Küche

Die Gestaltung der Küche nimmt im Feng Shui eine große Rolle ein. Hier kochen wir, tauschen uns mit dem Partner und den Kindern beim Frühstück, Mittagessen und Abendessen aus und sitzen mit Freunden am Küchentisch.
Wie Du Harmonie und Wohlbefinden in Deine Feng Shui Küche holst, verrate ich Dir mit meinen goldenen 10 Regeln:

  • Setze wenn möglich natürliche Materialien ein (Holz, Stein, Granit), da sie negative Energie nicht in dem Maße anziehen, wie künstliche Materialien
  • Bring die Natur und das Leben in Deine Küche, in dem Du frisches Obst, Gemüse, Kräuter und Blumen auf den Tisch, die Fensterbank oder die Arbeitsplatten stellst
  • Verzichte auf spiegelnde, da sie den Chi-Fluss chaotisch machen
  • Platziere Herd und Spüle nicht nebeneinander oder gegenüber
  • Der Herd sollte sich vor einer stabilen Wand befinden und Dir den Blick zur Tür ermöglichen
  • Die Spüle sollte sich unterhalb eines Fensters befinden, so dass negative / verbrauchte Energie schnell entweichen kann
  • Achte auf Sauberkeit und Ordnung und verstaue herumliegende Küchenutensilien
  • Geschlossene Schränke vermitteln Ruhe
  • Gute Abluftsysteme sind wichtig, da sie für eine gute Raumatmosphäre sorgen
  • Küche und Bad / Toilette sollten räumlich nicht benachbart sein oder sich gegenüber liegen (Konfrontation von Versorgung und Entsorgung bzw. Reinigung)

Feng Shui im Büro und Arbeitszimmer

Die Einrichtung Deines Arbeitszimmers oder Büros ist von großer Bedeutung, da wir viel Zeit am Schreibtisch verbringen. Hier bereiten wir überzeugende Präsentationen vor, erstellen aussagekräftige Tabellen, formulieren einen Businessplan oder führen Internetrecherchen durch.
Diese 9 Tipps für Dein Feng Shui Arbeitszimmer wirken sich positiv auf ein ruhiges, konzentriertes und effektives Arbeiten aus:

  • Der Sitzplatz sollte so gewählt sein, dass Du eine feste – schützende – Wand im Rücken hast und von dort die Tür und die Fenster gut im Blick hast
  • Sorge für gutes und warmes Licht durch künstliche Beleuchtung sowie Tageslicht
  • Achte immer auf die Ordnung und – ganz wichtig – räume Deinen Schreibtisch auf
  • Offene Regale, in denen Bücher, Magazine, Zeitungen, Akten etc. stehen, solltest Du vermeiden
  • Verbessere Dein Raumklima durch passende und vor allem frische Blumen und lebendige Pflanzen
  • Reduziere den E-Smog auf ein Minimum
  • Verwende spirituelle Bilder und Symbole, die Ruhe, Frieden und Harmonie ausstrahlen, wie zum Beispiel die Blume des Lebens, ein Mantra oder einen Buddha. Hier verrate ich Dir, was Du beim Aufhängen der Feng Shui Bilder
  • Ein stabiler Schreibtisch mit einer großen Tischplatte aus Holz gibt Dir Halt und Kraft für ein konzentriertes Arbeiten
  • Bei der Wahl Deiner Möbel achte auf rundes, ovales und nierenförmiges Design

Feng Shui im Badezimmer

Das Badezimmer ist der Raum für unsere äußere und innere Reinigung. Gleichzeitig wird das Bad immer mehr auch zu einem Wellness Refugium, in dem man sich bei Kerzenschein, Fußbodenheizung und ruhiger Musik entspannt oder sich bei einer Tropendusche fühlt, wie im Regenwald.
Mit diesen 8 Tipps kannst Du Dein Feng Shui Badezimmer einrichten und in eine besonders harmonische Wohlfühloase verwandeln:

  • Trenne Bad und Toilette räumlich – ist dies nicht möglich, sorge für eine Abgrenzung, z.B. durch eine kleine Wand oder eine Pflanze
  • Achte auf eine puristische Ausstattung und verstaue Handtücher, Kosmetik und andere Badaccessoires in Schränken, Waschtischen und Schubladen
  • Sorge für ausreichende Belüftung
  • Halte Toilettendeckel stets geschlossen
  • Schließe die Badezimmer-Tür
  • Der Spiegel sollte nicht gegenüber der Tür angebracht werden
  • Die Toilette sollte nicht gegenüber der Tür positioniert sein, so dass der erste Blick nicht auf das WC fallen kann
  • Vom Badewannen-Kopfende solltest Du ungehindert Richtung Fenster schauen können
  • Pflanzen beleben das Badezimmer

Feng Shui im Kinderzimmer

Das Kinderzimmer muss auf engstem Raum unterschiedlichen Aktivitäten berücksichtigen: Schlafen, Spielen, Lernen. Somit ist die Gestaltung des Kinderzimmers eine große Herausforderung.
Ich verrate Dir die 12 wichtigsten Tipps, mit denen Du das Kinderzimmer nach dem Feng Shui Prinzip gestalten kannst und die speziellen Raum-Anforderungen harmonisch miteinander in Einklang bringst:

  • Damit Dein Kind schlafen, spielen und lernen kann, sollte der Raum über ausreichend Platz verfügen
  • Verzichte auf schwere Möbel, die eine bedrückende Wirkung auf Dein Kind haben können
  • Schaffe ein Ambiente, das einerseits ruhig und entspannend ist zum anderen aber auch die Möglichkeit bietet, kreativ zu sein und konzentriert zu arbeiten
  • Stelle das Kopfende des Bettes an eine stabile Wand, so dass sich Dein Kind geschützt und geborgen fühlt
  • Auf keinen Fall darf das Bett zwischen Tür und Fenster, also im direkten und energiereichen Chi-Durchfluss, stehen
  • Positioniere den Schreibtisch an einer Wand – von hier aus sollte Dein Kind in Richtung Tür schauen können
  • Bedrohlich wirkende Störfaktoren wie spitze Ecken oder Kanten, sollten nicht auf Lern- und Schlafpositionen gerichtet sein
  • Gestalte den Raum mit weichen und runde Formen und Möbelstücken
  • Sorge für Ordnung und lagere nicht mehr genutzte Sachen, Klamotten und Spielzeuge aus verstaue sie in praktischen Kisten
  • Hänge einen Spiegel niemals gegenüber des Bettes oder der Tür auf
  • Vermeide gesundheitsschädlichen Elektrosmog und verbanne Fernseher dauerhaft und Laptops, Handys zumindest Nachts aus dem Kinderzimmer

Feng Shui im Flur und Eingangsbereich

Flur und Eingangsbereich sind der erste Eindruck vom Leben der Bewohner und stellen die Verbindung zu den übrigen Räumen Deines Hauses oder Deiner Wohnung dar. Ist der Fluss der Lebensenergie hier gestört, wirkt sich das unmittelbar auf alle anderen Räume und Lebensbereiche aus.
Ich verrate Dir mit meinen 7 Tipps, wie Du das Feng Shui Prinzip für Flur und Eingangsbereich richtig einsetzt:

  • Achte auf ein sauberes Gesamtbild und befreie den Raum von schmutzigen Schuhen, Schirmen, Taschen, verstaubten Ecken und Unordnung
  • Badezimmer und WC sollte vom Flur und Eingang nicht einsehbar sein
  • Spiegel gegenüber vom Eingang sind nicht gut, da sie das Chi reflektieren
  • Eine Tür oder ein Fenster gegenüber dem Eingang ist ungünstig, da die Lebensenergie
  • sofort nach draussen oder einen anderen Raum entweichen kann
  • Sorge für ein helles Ambiente, das von warmen Lichtquellen gespeist wird
  • Eine Treppe gegenüber dem Eingang ist ungünstig, da die Lebensenergie direkt in das obere Stockwerk fließt
  • Versuche den Chi Fluss bei einen zu langen Flur mit Pflanzen oder einzelnen Möbelstücken gezielt zu bremsen

 

Eure